Die spinnen, die Amis

Sich über Amerikaner zu wundern, gerät schnell zum Volkssport. An dieser Stelle fühle ich mich allerdings gedrängt, mitzumachen. Es gibt eine neue Ausgabe von Mark Twains “Huckleberry Finn”, das Wort Nigger ist gegen Sklave ausgetauscht worden. Außerdem verwendet diese Ausgabe – politisch ganz einwandfrei – Indianer statt Injun. Die stubenreine Version erscheint Mitte Februar, meldet BBC. Begründet wird dieser Eingriff damit, dass sich Leser und Zuhörer mit dem Wort Nigger unwohl fühlen. Und Schulen wegen der rassistischen Ausdrucksweise, die Twains Plädoyer gegen den Rassismus innewohnt, den Klassiker nicht mehr im Unterricht behandeln. Zum Glück gibt es jene Stimmen, die sich dagegen wehren. Dennoch wird die von Professor Alan Gribben angestoßene entschärfte Fassung erscheinen.  Seine Argumentation: Warum solle man Leute um eine unglaubliche Leseerfahrung bringen, von der sie das N-Wort abhielte.

Es ist ja nicht so, dass die Entwicklung der Sprache auch zur literarischen Erfahrung gehört, dass sich Sprache mit dem Zeitgeist wandelt und Wörter wegen ihrer negativen Konnotation unaussprichlich werden. Auch das gehört zur Literatur, der Umgang mit einer veralteten Sprache, die ein Abbild ihrer Epoche ist. Außerdem verliert der Text in der verwässerten Version seine Eindrücklichkeit. Denn dass ist doch das Erstaunliche an Huck Finn, in einer durch und durch rassistischen Welt findet er zu einer humanistischen gleichberechtigten Haltung. Und die Bedeutung dieses Wandels wird erst richtig deutlich, wenn der Leser die rassistische Alltäglichkeit erfährt. Und dazu gehört der Gebrauch des N-Worts.

Und der arme Mark Twain kann sich nicht einmal wehren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in randnotiz und getagged , , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>