In memoriam

Fluchtpunkt

 

Heine ging zu Fuß durchs Gebirge

Er vertrödelte sich in Häusern, auf Plätzen

Und brauchte zwei Wochen für eine Strecke

Die wir in einem Tag durchgefahren wären

Unsere Reisen führen  von einem Land

Gleich in das nächste von Einzelheiten

Können wir uns nicht aufhalten lassen

Uns zwingen die eigenen Maschinen

Ohne Verweilen weiterzurasen Expeditionen

Ins Innere der Menschen sind uns versagt

Die Schutthalden Irrgärten schönen Gefilde

Bleiben unerforscht und verborgen

Die Kellner brauchen unsere Zeitung nicht

Ihre Nachrichten sind aus dem Fernsehn

Es gibt verschiedene Autos eine Art Menschen

Allles ist austauschbar wo wir auch sind.

Sarah Kirsch (1935 – 2013)
 

Die Dichterin Sarah Kirsch ist tot. Einen Nachruf lest Ihr auf Zeit online.

 
 
 
 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in randnotiz und getagged , , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>